Auch die beste Idee ist nur so gut wie ihre Durchführung. Denn wie genau wird eigentlich ausgewählt, wer am Schüler:innenrat teilnehmen kann? Worüber wird gesprochen, wenn es losgeht? Welche pädagogischen Herausforderungen gehen damit einher? Und wie kann das Programm für konkret aussehen?  Das erklären wir nun…

Programm

Welches Programm soll der Zukunftsrat haben?

Anfang des Schuljahres 2022/23 würden mit einigen Wochen Abstand zwei oder drei Sitzungstage stattfinden, an denen der Zukunftsrat für seine Kernaufgabe zusammenkommt. Hier würden unter professioneller pädagogischer Anleitung:

  • gemeinsame Spielregeln aufgestellt
  • die vorher gemeinsam festgelegten Themen interaktiv eingeführt
  • Arbeitsgruppen eingerichtet
  • Recherchen betrieben
  • zu Besuch kommende Expert:innen und Politiker:innen befragt
  • gegebenenfalls Besichtigungen unternommen
  • Diskussionen in kleiner und großer Runde geführt
  • Einigungen erzielt und Empfehlungen formuliert
  • eine gemeinsame Resolution für den Stadtrat verabschiedet und feierlich übergeben

Vorher sollte bereits ein Kennenlerntreffen für alle Teilnehmenden stattfinden.

Optional sind aktuell auch noch ein gemeinsamer Ausflug – etwa in den Kölner Bürgerrat oder zu einem benachbarten Bürgerrat – sowie gemeinsame Präsentationen an Schulen im Gespräch. Das Rahmenprogramm stimmen wir aber sehr gerne mit den Präferenzen der Schüler:innen, Schulen und Eltern ab.

Losverfahren

Wie wird eigentlich gelost?

Die Auslosung würde voraussichtlich in einem zweistufigen Losverfahren durchgeführt:

  • Im ersten Durchgang wird eine dreistellige Anzahl von Schüler:innen durch die teilnehmenden Schulen zufällig ausgelost.
    Alle Ausgelosten, die teilnehmen möchten, werden daraufhin in Absprache mit ihren Eltern gebeten, einige persönliche Daten anzugeben.
  • So können wir sicherstellen, dass die im zweiten Losgang ausgewählten Schüler:innen zufällig ausgewählt, gleichzeitig aber auch repräsentativ nach Geschlecht, Alter und weiteren Diversitäts-Kriterien verteilt sind.

Die so ausgelosten Schüler:innen werden benachrichtigt und es kann losgehen mit dem eigentlichen Zukunftsrat!
Für die Schüler:innen, die in der zweiten Runde nicht ausgelost wurden, wird es verschiedene Möglichkeiten geben, sich zu beteiligen.

Thema

Worüber wird gesprochen und wer entscheidet das?

Uns ist besonders wichtig, dass die Fragestellung, die im Zukunftsrat besprochen werden soll, von den Teilnehmenden selbst mitbestimmt wird.

Allerdings sind nicht alle Themen geeignet: Die „Flughöhe“, also die Relevanz und Komplexität des Themas, muss stimmen. Andererseits ist, damit die Ergebnisse des Zukunftsrates auch tatsächlich sinnvoll von der Politik aufgenommen werden können, eine frühzeitige Abstimmung mit der Verwaltung wünschenswert. 

Im Vordergrund steht aber vor allem die Interessen der Schüler:innen zu berücksichtigen. Denn genau hier sehen wir bisher Nachholbedarf und wollen auch beim Thema mit Schüler:innen sprechen – nicht über sie.

Pädagogisches Konzept

Wie sieht die pädagogische Begleitung und Betreuung aus? 

Diese sehr wichtige Frage ist noch offen. Wir sondieren aktuell verschiedene Möglichkeiten, die sehr diversen pädagogischen Herausforderungen des Zukunftsrates möglichst ideal abzudecken.

Über Vorschläge, Angebote und Kontakte freuen wir uns jederzeit!

Anregungen

Du hast Lob, Kritik oder ein Vorschläge für uns?  

Dann melde dich sehr gerne, denn unser Projekt lebt ja von der Vielfalt der Ideen und Perspektiven. Am einfachsten geht das über eine E-Mail an info@zukunftsrat.koeln oder unser Kontaktformular hier.